Information für Melder zur Fallpauschalenvergütung

In Sachsen wurde zum 01.01.16 die Finanzierung der Regionalen Klinischen Krebsregister (RKKR) auf Fallpauschale umgestellt. Grundlage ist das im April 2013 vom Bundestag verabschiedeten Krebsfrüherkennungs- und –registergesetz (KFRG).

Dazu ist es zwingend erforderlich, bei jeder Tumormeldung die aktuelle Krankenkassen- (IK-Nummer) und die Versicherten-Nummer des Patienten mitzuteilen. Die Erweiterung der Patientenstammdaten bei jeder Meldung ist im ADT/GEKID-Basisdatensatz, veröffentlicht im Bundesanzeiger vom 28.04.14 enthalten und somit gesetzlich geregelt.

Wegen des erhöhten Aufwandes für die Abrechnung ab Dezember 2015 wird die Überweisung der Aufwandsentschädigung nur noch 1-2x jährlich erfolgen können. Wir bitten dafür um Verständnis.

Bitte teilen Sie dem RKKR, falls noch nicht geschehen, Ihre Bankverbindung mit.

Bitte beachten Sie:

Das sächsische Ausführungsgesetz zum KFRG soll 2016 verabschiedet werden. Bis dahin gelten die Einwilligungsregelung und die bisherigen Sätze für die Aufwandsentschädigung für die Meldung an das RKKR weiter.